Wenn wir unsere eigene Lebensgrundlage zerstören …

An Tagen wie diesen …

An Tagen wie diesen, wenn die Sonne erbarmungslos auf uns niederbrennt, sollte uns mehr den je bewusst darüber werden, wie gedankenlos wir mit den Ressourcen dieses wunderbaren Planeten umgehen. Die Sonne selbst folgt dem Lauf des Universums und ist neben Wasser unsere wichtigste Lebensgrundlage und damit unsere Freundin. Am Bild wirkt sie wütend und zornig, aber wir wissen, dass dieser Stern als Zentrum unseres Sonnensystems nichts böses will. Böse sind höchstens wir.

Wer ist verantwortlich?

Verantwortlich sind in erster Linie mächtige und profitgierige Menschen. Da sollten wir uns nichts vormachen. Die Profitgier derer, die nie genug bekommen, ist verwerflich, egoistisch und die größte Gefahr für die Menschheit. Diese Menschen manipulieren uns und wecken Bedürfnisse, die niemand braucht und deren Geraffel letztendlich nur riesige Müllberge hinterläßt. 

12772092_10208872916891111_521042506574424978_o

Was kann der Einzelne tun? 

Ich denke ein maßvoller Umgang mit Ressourcen im privaten Bereich, ist für jede(n) von uns möglich. Viele Dinge, wie zum Beispiel dem Verpackungswahnsinn, kann man selbst entgegentreten.  Was spricht gegen Seifen im Gegensatz zum Gel in Plastikflaschen. Gibt es für Körper und Haar. Ich habe schon mal damit angefangen. Ok, es ist nur ein kleiner Schritt, aber wenn Millionen es machen, ein wertvoller Beitrag zur Entlastung der Umwelt. Ich verfolge seit langem die „Zero Waste“- Community und hole mir immer wieder gute Tipps. Kann ich nur empfehlen. 

Die andere Seite- Ökonomische Folgen

Wie immer hat alles zwei Seiten. Natürlich kann man nicht gegen Alles sein, was man vor noch nicht allzu langer Zeit als wirtschaftlichen Erfolg gefeiert hat. Schließlich hängt an jedem Plastikbecher ein Arbeitsplatz. Noch. Siehe Industrie Punkt 4-Pläne. Jegliche Industrie, verursacht einen ökologischen Fingerabdruck und einem Arbeiter wird sich kaum einer Ökobewegung anschließen, wenn er seine Familie nicht mehr ernähren kann. Schon immer gab es warnende Stimmen, welche jedoch meist als Spinnereien abgetan wurden. Heute ist es noch genau so.

Was kann die Politik bewirken?

Meiner Meinung nach am meisten. Leider regieren nicht die Politiker, sondern die Großindustrie. Lobbyisten wohin das Auge schaut. Wo sind die PolitikerInnen mit Herz, Mut und Verstand? Wo sind Menschen mit Durchsetzungskraft und sind sie überhaupt klug genug? Macron der selbstverliebte Narzisst? Erdogan der Machtmensch? Merkel die Konfliktscheue? Kurz der Unerfahrene? Trump der Unsägliche? Netanyahu der Verschlagene? Die nach rechts Rücker? Die Diktatoren? 

Die Lösung …

Wie ich schon erwähnt habe, wird es ohne verantwortungsvolle Führer in der Politik nicht gehen. Sieht man ja schon am Klimagipfel. Daneben wird mir die eigene Ohnmacht, nichts Entscheidendes bewirken zu können, immer bewusster. Das macht mich traurig. Die Rücksichtslosigkeit und Verrohung der Aufputsch- Safterl- schlürfenden Gesellschaft auch. Trotzdem setze ich weitere Schritte und versuche wenigstens in meinem unmittelbaren Umfeld etwas zu bewirken. Ich agiere, spreche und rege an, gehe mit gutem Beispiel voran und hebe auch mal Müll vom Boden auf, den jemand anderer hinterlassen hat.

Copy- paste …

Ich äffe nicht alles nach, was die Amerikaner vormachen. Sie haben uns zwar befreit, aber nur, um uns fester im Griff zu haben. Geschicktes Marketing und Manipulation haben das längst erreicht. Letztendlich sind wir Abhängige geworden und Sklaven unserer Mobile Phones.  

Handywahn

Machen wir uns frei! Starten wir mit einem ersten Schritt…

Schönen Sonntag!

img_20190602_1645076404828804620810672.jpg

https://www.facebook.com/37952238316/posts/10156411406428317/

Einer vieler wichtiger Schritte …

Action Meinungen NAtur Short Stories Umwelt

Lopadistory View All →

Ich bin aufgeschlossen, schaue gerne hinter die Kulissen und lasse mich von Blendern nicht aufs Glatteis führen. Menschen die offen und freundlich sind und die zurücklächeln, wenn man sie auf der Straße trifft, schätze ich. Die Grantigen können mir gestohlen bleiben. Ich schreibe für mein Leben gerne und kann dies nun endlich ohne Einschränkung tun! Ruhestand ist schon was schönes- schwöre!

%d Bloggern gefällt das: