DAS Objekt der Begierde

Immer wollte ich eines, aber nie hatte ich eines. Heuer, sollte schon wieder ein unangenehmer Zwischenfall namens Knock-down, Shut-down – what ever, meine Begierde durchkreuzen. Alle Gartenmärkte geschlossen! Wieder nichts.

Seit letzter Woche aber, sind die Märkte wieder offen und nach einwöchiger Zurückhaltung – man will ja nicht zu den AM-ERSTEN-TAG-IN-DER-SCHLANGE-STEHEN-Typen gehören, schlich ich mich spätnachmittags maskiert in ein Blumenmarkt, griff nach einem desinfizierten Einkaufswagen, der neuerdings auch als Abstandshalter dient und machte mich auf die Suche. Es war gar nicht so leicht zwischen dem Gewusel an Menschen und übervollen Einkaufswägen das Objekt der Begierde zu finden. Erst rannte ich erfolglos drei Runden im Kreis, bis ich zufällig unter all den Maskierten eine Mitarbeiterin entdeckte. Mit lauter Stimme fragte ich, wo ich denn ein Basilikum Bäumchen finden könne.
Auf Anweisung meines angetrauten Technikers, trage ich nämlich eine massive fast luftdichte Profimaske, unter der sich im bakterienfreundlichen Feuchtgebiet meine erste Fieberblase entwickeln konnte.
Unter der Maske hört man mich kaum. Deshalb muss ich lauter sprechen. Zudem bin ich halb blind, da ständig meine Lesebrille beschlägt.

Aber am Ende stand ich glücklich hinter zwei betagte Senioren an der Kasse, bei denen der männliche Teil einen leicht verwirrten Eindruck machte. Er riss sich, während seine Frau bezahlte, die Maske vom Gesicht und warf sie der verdutzten Kassiererin entgegen. Daraufhin empörte sich nicht die Kassiererin, sondern seine ebenso betagte aber noch in besserem Zustand befindliche Gattin und die sagte streng: „Herrschaftszeiten, nimm sofort die Maske wieder, sie gehört mir!“ Der Mann fügte sich demütig und zog sich etwas zittrig die Maske wieder über. Szenen einer Ehe im Ausnahmezustand …

Nichts wie weg dachte ich und verließ so schnell es ging den Markt. Draußen nahm ich sofort die ungeliebte Maske ab und musste an den Mann denken, der es vermutlich auch nicht mehr abwarten konnte das Ding loszuwerden. Ich atmete tief ein und aus und schüttelte das Teil zum Auslüften. Danach verstaute ich mein Basilikum Bäumchen zwischen zwei Einkaufstaschen und fuhr das Objekt meiner Begierde glückselig nach Hause. Jenes Objekt, das über die nächsten Monate hinweg die Grundlage für viele köstliche Pestos sein würde …

https://lopadistory.com/2020/04/21/presto-pesto/

Basilikum schmeckt nicht nur gut, die Blüten locken auch die Bienen an.

%d Bloggern gefällt das: