Gott ist tot. Es lebe die Gesundheit!

Ein Artikel in der NZZ hat mich daran erinnert, dass es früher einmal einen Hausverstand und eine Verhältnismäßigkeit gab. Diese positiven Eigenschaften scheinen leider ausgestorben zu sein.

Dafür gehen immer mehr Menschen auf die Straße, um sich gegen sinnlose Anordnungen und Angstmacherei seitens der Regierung und den Medien zu wehren. Sie haben es schwer, denn die Mehrheit verharrt noch immer in Schockstarre.

Ich habe schon einige Beiträge zu diesem Thema verfasst, wollte mich aber nicht ständig mit diesem unseligen Lockdown befassen. Angesichts der ungebrochenen Verbreitung von Angst seitens der Politik und den Medien, besonders aber wegen des schizophrenen Maskenzwangs, fällt es mir immer schwerer mich zurückzuhalten.

Hier der Link: Es lohnt sich, ihn zu Ende zu lesen und ich freue mich auf Eure Meinung dazu.

Ihr wisst, wie sehr ich der Natur und dem Leben in Freiheit verbunden bin. Ich denke es ist es wert, diese Privilegien zu erhalten. Aber es scheint sich etwas zu verändern. Wenn sich sogar die öffentlich-rechtlichen trauen, endlich der Wahrheit einen Beitrag zu widmen, kann das ein Anfang sein.

Unglaublich, oder?

Beitragsbild: Adnan Khan Unsplash

11 Comments on “Gott ist tot. Es lebe die Gesundheit!

  1. Das Thema ist bei mir durch…. ich bin echt genervt. Gestern war ich in Bonn. Volle Spielplätze, volle Geschäfte. Wir sind Menschen. Es wird immer (und es gab schon immer) Pandemien. Warum man bei einer solchen vagen Symptomatik eine ganze Gesellschaft ruiniert verstehe ich nicht mehr. Bei Pest und Cholera ist das verständlich….. okay- soviel dazu. Schön soll es heute werden. Und dann auf, raus und leben!

    Liken

  2. Ich kann Urs Scherrer nur zustimmen. Er spricht mir aus dem Herzen. Vieles ist wirr, undurchsichtig und wirkt ungeklärt. Zu denken gibt mir vor allem, dass kritische Berichte und Medien „zensiert“ werden. Wo bleibt da die Meinungsfreiheit?
    Tja, vielleicht tut sich ja etwas in Berlin…

    Gefällt 1 Person

  3. Naja, ich bin da anderer Meinung. Das ist ein Dilemma – Prävention hat einfach einen Nachteil: Wenn danach nichts passiert (so wie jetzt – Krankenhäuser sind „mässig“ gefüllt, wie er schreibt), wird man nie wissen – ist nichts passiert, der Prävention wegen oder wäre es eh nicht schlimm gekommen.
    Ehrlich gesagt, ist es mir so lieber. Wenn man nichts gemacht hätte und es wäre schlimm gekommen – das Geschrei hätte ich hören wollen.

    Liken

    • Diese Antwort geben viele, die die Gegebenheiten hinnehmen.
      Wie im unteren Video sichtbar ist, war schon zwei Tage vor dem Lockdown die Infizierung sehr gering. In meinen Augen war es eine Panikhandlung von der Politik ohne die Auswirkungen im Blick zu haben.
      Hätte der RKI wie Dr. Streek gleich von Anfang an seine Recherchen betrieben, wäre das Ganze anders ausgegangen.
      Das „Kind ist nun schon in den Brunnen gefallen“. Wir alle müssen es jetzt ausbaden.

      Gefällt 3 Personen

    • Ich weiss nicht, was wirklich stimmt. Es wird wie immer sein – sag mir, was hinten rauskommen soll und ich suche Gegebenheiten, Fakten, Zahlen raus – so dass das gewünschte Ergebnis da ist. Versteh mich bitte richtig, ich meine nicht lügen. Ich meine Interpretation. Wie gesagt, ich weiss es eh nicht – und da ist es mir lieber so wie jetzt. Und klar, ist das Kind jetzt im Brunnen, aber das kommt auch wieder raus, bin ich sicher.

      Gefällt 1 Person

%d Bloggern gefällt das: