Ein Sonntag allein …

Mein Techniker widmet sich heute seinen Enkeln und ich mich mir. Das Wetter ist besser als prognostiziert und ich entspanne ausgiebig, flaniere ein wenig durch den Garten und tauche ein in das ├╝ppige Gr├╝n des Sp├Ątsommers. Die Sonnenblumen leuchten, die Rosen bl├╝hen, und langsam wechselt so mancher Baum die Farbe seiner Garderobe in Herbstliches rotbraun.

Ich mache es mir im Liegestuhl bequem, um meine Br├Ąune etwas aufzufrischen, bevor ich mir ein k├╝hles Bierchen g├Ânne und auf das Leben ansto├če. Sobald aber die Sonne hinter den Wolken verschwindet, sp├╝re ich den k├╝hlen Hauch des Herbstes. Le Bar├│n, unser Gastkater, schaut kurz vorbei und wundert sich ├╝ber meine sp├Ąrliche Bekleidung. Leicht irritiert wendet er sich ab. Als Kater von Welt wei├č er, was sich geh├Ârt.

Starker Wind kommt auf und dunkle Wolken formieren sich im Nordwesten. Mich fr├Âstelt. Langsam falte ich die Sonnenliege wieder zusammen und verstaue sie an ihrem Platz. Bis mein Manuskript fertig korrigiert ist, habe ich noch ein paar Tage Urlaub, die ich vielleicht gemeinsam mit dem Techniker f├╝r einen kurzen Ausflug mit unserem Womo ┬╗W├╝rstelstand┬ź in die S├╝dsteiermark nutze. Mal sehen.

Euch allen eine gute Woche­čśŐ

One Comment on “Ein Sonntag allein …

%d Bloggern gef├Ąllt das: