Briefe …



Heute kam mir ein Gedicht von Richard Exner in den Sinn.
Einfach so.
Und die vielen Jahre, die seither vergangen sind.
Ich grub tief in meinen geheimen Schächtelchen,
denn ich war sicher, es aufgehoben zu haben.
Es hing an sämtlichen Pinnwänden meines Lebens.
Es hat mich überall hin begleitet.
Und ja es gab Zeiten, da hielt ich dieses Stück Papier

in meinen Händen und hatte Tränen in den Augen.
Tränen der Sehnsucht nach einem lieben Menschen.
Dann griff ich nach Stift und Papier und schrieb einen Brief.




Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: