„Papyrus Autor“- Ein Test

Nachdem mehrere Autoren das Papyrus Autor Programm als positiv bewertet haben, habe ich mir die Probeversion heruntergeladen. Ich schreibe ja aktuell an meinem Buch und arbeite mit einer Lektorin zusammen. Das hat dem Manuskript gutgetan. Es ist besser geworden. Kerstin macht mich auch auf Logikfehler aufmerksam und bremst meinen phasenweise „flapsigen“ Schreibstil. Das passt für mich.

Nun aber zu Papyrus. Wie gesagt ich arbeite mit der Probeversion. Man kann ja nur immer eine Seite überprüfen, aber das genügt, um sich einen Überblick zu verschaffen. Frustriert hat mich die Tatsache, wie viele Wörter man weglassen muss, bis Papyrus den Text als lesbar anerkennt. Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass das Programm für Journalisten oder Sach- und Fachbuch-Autoren besser geeignet ist, als für kreative Schreiberlinge.

Ich gehöre noch zu einer Generation, die berühmte Weltliteratur gelesen hat und sich dadurch über einen erklecklichen Wortschatz verfügt. Papyrus scheint kein Verständnis für gehobene Literatur aufzubringen. Ich wollte sicher gehen. Deshalb kopierte ich die Textpassage eines berühmten Schriftstellers in das Papyrus-Dokument und staunte nicht schlecht. Ich würde sagen, durchgefallen! Schriftsteller, dein Text ist unlesbar. Du magst berühmt sein, aber eben nicht mehr zeitgemäß. Whats App Nutzer hören vermutlich nach der zweiten Zeile auf, zu lesen …

Hier der Text:

Als ich auf meinem Sofa saß, die mageren Knie unter der Kaffeetasse in die Höhe gezogen, Hut und Handschuhe auf dem Boden neben sich, mit dem Löffel immer langsam im Kreise rührend, die schlummerlosen rötlichen Augen, die aussahen, als ob ihnen die Wimpern weggesengt worden wären, mir zugewendet, ohne aber mich anzublicken, während die unangenehmen Schattierungen in seinen Nüstern mit seinem Atem kamen und gingen und die schlangenhaften Windungen seinen Körper vom Kinn bis zu den Stiefeln durchliefen, da empfand ich, dass ich ihn tief innerlich hasste.

Papyrus stellt fest:

1. Lesbarkeit 0

2. Es werden mehrere Sätze empfohlen…

Wer erkennt den berühmten Schriftsteller oder sogar den Titel des Buches?

Habt ihr Erfahrung mit Papyrus?

Wie ist Eure Meinung dazu?

Mit Humor in die neue Woche

Neue Woche neue Chance. Nach einem heißen und sonnigen Wochenende geht es wieder ans Schreiben. Hier in Salzburg regnet es nun schon seit Stunden, aber das macht mir nichts aus. Ganz im Gegenteil. Bei Regen macht mir das Schreiben noch mehr Spaß. Da versäume ich nichts. Auch der Garten kann warten, denn die Pflanzen freuen sich über den Segen von oben. Ich habe es eh schon mehrmals erwähnt. Wir leben in einer privilegierten Region mit jeder Menge Wasser und das wird mir jeden Tag aufs Neue bewusst. Aber nun gehts weiter mit meinem Manuskript, denn 100 Seiten hab ich noch…

%d Bloggern gefällt das: