Ingo Baumgartner: TANZ DES MOHNS

Puh, der Garten schafft mich ganz schön. Normalerweise würde an dieser Stelle ein Reim von mir stehen, aber ich bin im Stress. Der 40er meiner Tochter steht an und wie gesagt- auch ein Gartenparadies hat seine Schattenseiten und die heißt zupfen, jäten, gießen.

Außerdem gefällt mir das Gedicht ausnehmend gut und einmal fremdgehen wird wohl nicht so schlimm sein.😉

Tanz des Mohns


Sie tanzen, tanzen ausgelassen
zur Blaskapelle Juniluft.
Im Wiegen, Beugen, Fangen, Fassen
entzücken Farbe, Form und Duft.

Wie lustig bauschen Seidenkleider
sich auf im steten Hin und Her.
Welch Farbe wählt der Elfen Schneider
zum Blickfang in dem Halmenmeer?

Der Wind verstaut die leise Flöte
zum Abend hin. Der Acker ruht.
Der Horizont erstrahlt in Röte,
wie es am Rain der Klatschmohn tut.

Nun, wo die Dämmervögel singen,
vergeht die Pracht noch lange nicht.
Den roten Pfauenaugenschwingen
gleicht jetzt der Mohn im letzten Licht.

Ingo Baumgartner
Aus der Sammlung Frühling

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: