Müde 🥱

Was weiß ich, was mit mir los ist. Ich bin andauernd müde. Gut, ich habe jede Menge zu tun und in letzter Zeit stehen viele Projekte gleichzeitig an. Aber irgendwie ist es eine andere Art der Müdigkeit. Ist es der Frühling, sind es die anstrengenden ‚Hobbies‘, oder ist es etwa das Alter 😮?

Darum habe ich mir heute etwas ausgesprochen Seltenes gegönnt. Einen Friseurbesuch. Trotz Testpflicht. Nicht dass jemand glaubt, ich ließe mich wegen dieses Luxus testen. Niemals! Aber mein Enkelsohn beginnt diese Woche seine theoretische Ausbildung zum Techniker. Die Schule samt Internat befindet sich zufällig in unserer Nähe. Wie es der Teufel haben will, wurde ausgerechnet jene Bezirkshauptstadt unter Quarantäne gestellt.

Da ich versprochen habe, den Jungtechniker vom Bahnhof abzuholen, musste ich, um wieder in meiner Gemeinde ‚einreisen‘ zu dürfen, einen Test machen. Ich und Test! Das geht für mich schon mal gar nicht!
Gleichzeitig flüsterte mein pragmatischer Geist; kein Nachteil ohne Vorteil- gehst halt zum Friseur.
Der mitleidige Blick meiner Lieblings- Coiffeuse war die Bestätigung dafür, dass mein pragmatischer Geist nicht irrte.

Aber nach wie vor- bin ich müde. Müde der ganzen Chose, die seit über einem Jahr läuft, müde des Widerstandes ebendieser, müde des Renovierens, müde des Schreibens … Aber wie die meisten mosere ich vor mich hin, ändere aber nichts. Vielleicht ist genau das so ermüdend.

Vielleicht …

😴😵‍💫😴😵‍💫😴😵‍💫😴 😴

Titelfoto Pexels

Es wächst und sprießt🌼

Der Garten ist eine einzige Freude. Wohl dem, der einen besitzt. Ein Stück Freiheit, ein Stück Glück, ein Stück Individualität. Es wird merklich grüner und bunter. Der Rasen steht bald zur ersten Mahd an. Salatpflanzen sind gesetzt. Rucola und Mangold habe ich direkt in die Hochbeete ausgesät. Der Rhabarber wächst schon munter heran und der Gedanke an einen Blechkuchen lässt mir das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Nebenbei planen wir eine Tour mit dem Wohnmobil. Ich würde gerne nach dem 19. Mai, wenn die Gastronomie wieder öffnet in die Südsteiermark. Mein Mann träumt von Albanien, aber zu solchen weiten Sprüngen hab ich unter den derzeitigen Umständen keine Lust. Im Juni geht es nach Kroatien. Den Sommer verbringen wir am Attersee im schönen Salzkammergut.

Unseren alten Stellplatz für den Würstelstand haben wir fußläufig zum See auch wieder bekommen. Mein redegewandter Techniker konnte den launigen Besitzer noch einmal überreden. Letztes Jahr wollte er uns mit dem Wohnmobil partout nicht auf sein wunderschönes Hide away lassen. Also- Herz, was willst Du mehr …

Und hier ein paar Neuigkeiten aus dem Garten …

🌻🌷🌻🌷🌻🌷🌻🌷🌻🌷🌻🌷🌻🌷🌻🌷

%d Bloggern gefällt das: