Absegeln …

Noch einmal genießen
die Augen schließen,
das Flattern hören,
den Wind beschwören.
Das Gurgeln, das Gleiten, 
die sonnigen Zeiten.
Es war wunderbar,
bis zum nächsten Jahr ...

Andere Zeiten, andere Sprüche Nr.8

*Anlässlich des österreichischen Nationalfeiertages, erinnere ich mich an jene Zeiten in denen wir unbeschwert dem Winter entgegensahen. Wir sollten das weiterhin tun, denn ich meine:
ABWARTEN
TEE TRINKEN
HEISS DUSCHEN
NICHT STINKEN 🥴
* Ein Projekt wider dem bitteren Ernst

Würstelstand zieht Bilanz.🚌

Puh, das war ganz schön anstrengend

Meine Balkantour ist Geschichte. Sie war anstrengend aber spannend und manchmal musste ich sogar zum Arzt. Ich bin gefühlt an Hunderttausenden Olivenbäumen vorbeigefahren, durch unterschiedlichste Landschaften gecruist und habe Halt auf wunderschönen Aussichtsplätzen und an einsamen Stränden gemacht.

Die Straßen, über die der Techniker mich gesteuert hat, haben mich an meine Grenzen gebracht. Aber ich habe mich nicht unterkriegen lassen. Es sind nur 70 Pferde in meinem Stall und die müssen vier Tonnen ziehen! Ich weiß, dass er es weiß und mich gerade deshalb bewundert. Der musste in den vielen Kurven und beim Ein-und Ausparken hart kurbeln, denn ich habe keine Servolenkung.

Montenegro und Griechenland haben mir am besten gefallen, obwohl wie schon gesagt-die Gebirgspässe waren alle sehr mühsam, aber die Aussicht immer grandios.

Der anspruchsvollste aller Pässe. (Albanien- zwischen Gjirokaster und Sarande)
Eine der besseren Straßen …
An einem Strand in der Nähe von Igoumenitsa/Griechenland

Der Weg war das Ziel

Insgesamt habe ich in 30 Tagen 3500 Kilometer zurückgelegt. Das klingt jetzt vielleicht nicht so viel, aber wenn man bedenkt, dass ich für 50 KM über einen Berg zwei Stunden unterwegs war, dann ist das schon etwas anderes, als auf der Autobahn dahin zu cruisen. Aber Autobahnen sind eh fad.

Ich bin insgesamt auf 15 Campingplätzen gestanden, welche meine Crew mit Googles Hilfe gesucht und gefunden haben. Sieben Länder habe ich besucht. Slowenien, Bosnien, Kroatien, Montenegro, Albanien, Griechenland und Italien. Einmal durfte ich auf einer riesigen Fähre übernachten. Das war vielleicht ein Erlebnis! Außerdem habe ich mir dadurch viele Kilometer Rückweg erspart. Sieben mal wurde ich mit Diesel gefüttert. 10 Liter davon habe ich pro 100 KM verdaut. Mein Futter kostete je Liter überall unter zwei Euro. Gelegentlich brauchte ich etwas Wasser, um mich ein wenig zu erfrischen. Aber so richtig heiß ist mir nie geworden. Das hat meinen Techniker sehr gefreut. Der ist überhaupt mein größter Fan. Mein Frauchen leider nicht so. Aber das wird vielleicht noch.
Auf der griechischen Autobahn haben sie uns regelrecht abgezockt. Für 500 Kilometer mussten wir 73 Euro Straßengebühr zahlen! Wahrscheinlich habe ich deshalb so wenig griechische Kollegen auf der Autobahn gesehen.
Einmal hat mich der Techniker über einen unbefestigten Küstenweg übersäht mit Löchern und Steinen zu einem Freund gejagt. Da habe ich wirklich gedacht es ist aus und vorbei mit mir. Aber ich hab auch das geschafft. Dafür durfte ich dann zwei Tage auf einem feinen Privatparkplatz mit einer traumhaften Aussicht rasten. Meine Crew hat sogar das Angebot im Haus zu übernachten ausgeschlagen. Sie sind beide bei mir geblieben. Das fand ich schön.

Rasten mit Aussicht

Pannen

Als mir in Montenegro meine Bremsleitung gerissen ist, hat sie ein hilfsbereiter, junger Automobildoktor ersetzt. Er wollte nicht einmal Geld dafür! Das habe ich in Österreich noch nie erlebt. Überhaupt habe ich auf der ganzen Reise ganz viele liebe Menschen getroffen. Bis auf einen. Der hat meinem Techniker im Zug die Brieftasche geklaut.
Meinen defekten Scheibenwischer haben sie in einer Werkstatt um 15 Euro reparieren lassen und durch das viele Gerüttel hat ein Scheinwerfer gelitten, und der Kontakt von einem Lämpchen hat sich gelöst. Das hat der Techniker selbst gemacht. Ein kaputtes Fenster hat mein Frauchen repariert. Jetzt bin ich wieder dicht. Zwischendurch hatte sogar mein Herz leichte Aussetzer. Aber mit ein paar gefühlvollen Schraubenzieher-Schlägen auf den Startermagnet hat es wieder zu schlagen begonnen.
Ach ja, und die Kurbel für die Fensterscheibe auf der Fahrerseite ist abgefallen. Das war bei den Autobahngebührenstellen besonders blöd. Aber das Frauchen ist einfach ausgestiegen, um mich herumgelaufen und hat alles erledigt.

Bremsleitung gerissen (Montenegro)

Fazit:

Toll war’s. Wir haben so viel zusammen erlebt. Ich bin zwar schon ein altes Mädchen, aber immer noch sehr robust. Das habe ich meiner Crew bewiesen. Deshalb bin ich auch ein bisschen stolz auf mich.


Ciao, vielleicht bis zur nächsten Reise. 🙂 Und vielleicht fährt das Frauchen auch wieder mit …

Meine bisherigen Reisen findet ihr unter:
https://lopadistory.com/https-wordpress-com-block-editor-page-lopadistory-com-593/

Andere Zeiten, andere Sprüche Nr.7

Der heutige Spruch bezieht sich auf all die (bedauernswerten) Menschen, welche sich Dia oder Urlaubsfilme ihrer Verwandten oder Freunde höflichkeitshalber stundenlang ansehen mussten …
*Eine Bilanz der Balkantour gibts am kommenden Sonntag. ;-))
Wenn einer einer Reise tut, dann kann er was erzählen- wer’s lesen mag, tut’s freiwillig, man muss sich ja nicht quälen.
*Ein Projekt wider dem bittern Ernst.

Würstelstand in bella Italia 🚎

Als die Fähre im Hafen von Bari anlegt, komme ich mir witzigerweise angekommen vor. Vielleicht liegt es daran, dass Italien schon seit meiner Kindheit jenes Land war, welches immer zu meinem Leben dazugehörte. Jenes Urlaubsland, nicht weit von meinem Kärntner Heimatort entfernt, in dem ich immerhin 30 Jahre verbracht habe. Das Anlanden hat etwas Mystisches, denn es liegt leichter Dunst über der Stadt. Es ist Sonntag und viele Italiener sind in ihren Motorbooten unterwegs. Natürlich kreuzen sie immer knapp vor dem Bug der Fähre herum. Unbeschwert, plappernd, fröhlich. Es ist neun Uhr.
Superfast ist pünktlich.

BARI

Campen auf der Fähre

Obwohl das Meer und gnädig und kaum bewegt ist, bin ich müde. Habe im Würstelstand kaum geschlafen. Das Brummen der Schiffsmotoren ist ständig präsent und es riecht trotz Open Deck – sagen wir mal – streng! Aber immer noch besser, als auf dem Boden oder im Freien zu schlafen. Auf unserer Etage gibt es eine Dusche und vier WCs. Die zahlreichen Lkws, Wohnmobile und Pkws habe ich nicht gezählt. Auf jeden Fall war die Bude bis zum letzten Stellplatz ausgebucht. Wir gönnen uns erst einmal ein Frühstück im Restaurant. Kaum sind wir fertig, bittet uns eine Durchsage wieder auf das Deck.
Das Laden und entladen der Fahrzeuge funktioniert unter Anleitung der Helfer wie am Schnürchen. Unsere Befürchtung, im Rückwärtsgang das Deck verlassen zu müssen, erweist sich als unbegründet. Links von den Womos und Pkws parken die großen Brummis in dreier Reihen und die verlassen als erste das Schiff. Danach können die anderen Fahrzeuge bequem wenden und die Fähre ist ruckzuck geräumt.

Die Nacht verbringen wir zum letzten Mal auf einem Campingplatz am Meer. An staunenden Italienern vorbei laufen wir in das erfrischende Nass und spülen die Müdigkeit von uns. Die alten Männer, in ihren warmen Klamotten schmunzeln über uns. Egal. Wir sind happy.
Ab nun wird es schwer, in Italien noch offene Campingplätze zu finden. Erst in Ravenna haben wir mit einem BIO- Campingplatz Glück. Wir lernen zwei sympathische Deutsche kennen und tauschen Reiseerlebnisse aus.
Weiter geht es nach Aquileia in der Nähe von Grado. Aber vorher muss ich noch eine Geschichte los werden.

NEPP in TERMOLI

Vorab; Termoli ist ein liebliches Fischer-Städtchen im Zentrum Süditaliens in der Region Molise. Dort soll es eine berühmte Fischsuppe geben. Die Brodetto di Pesce. Leider lässt mich diesmal mein gutes Bauchgefühl, was Restaurants anbelangt im Stich. Geblendet durch den romantischen Außenbereich, lassen wir uns nieder.


Hier meine Zwei-Sterne-Rezension auf Google dazu:
Wir bestellten vorsichtshalber erst einmal EINE Suppe zum Probieren. Schon das war ein Problem, denn der Bedienende verstand kein Wort Englisch und wir sprechen nur marginal italienisch. Wir bestellten offenen Weißwein dazu und das obligatorische Mineralwasser. Dann kam die Suppe. Ein wässeriges Etwas mit grätenreichem Beifang, zwei Muscheln, zwei kleinen Scampi, inhaltslosen Krebsschwänzchen und etwas Tintenfisch. Klein geschnittene Tomaten verliehen dem spärlichen Sud etwas Farbe. Der Weißwein war gut. Das Wasser aus der exklusiven Glasflasche schmeckte nach Wasser. Dann kam die Rechnung. Die Fischsuppe allein kostete 36 Euro! Vier Gläschen Wein, 20 Euro. 6 Euro für das Gedeck und der Rest für das Wasser. Ich hob beim Bezahlen lediglich eine Augenbraue, worauf mich die in feinstem Zwirn gekleidete Wirtin argwöhnisch fragte, woher ich den käme. Ich verriet es ihr, worauf sie die Preise in meiner Heimatstadt mit den Preisen in ihrem Restaurant verglich. Sie redete sich in Rage, worauf ich mit einem entspannten „egal“ das Lamento beendete. Die mit der Hand auf einen Zettel geschmierte Rechnung behalte ich als Andenken. Aber vielleicht hätte ich damit zur Guardia di Finanza eine Etage tiefer gehen sollen? Nein, wir sind ja nicht nachtragend, aber um eine Lehre reicher.

Lichtblick Aquileia

Die endgültig letzte Station unserer Reise ist Aquileia. Wir sind eher zufällig hier, weil es der einzige offene Campingplatz der Gegend ist. Außerdem befindet sich das hübsche Städtchen Grado ganz in der Nähe. Und das ist immer einen Besuch wert. Der Campingplatz ist nahezu leer und herrlich ruhig. Er liegt im Schatten uralter Bäume in unmittelbarer Nähe der Ausgrabungsstätten. Eine ganz eigenartige Stimmung überkommt einen angesichts der römischen Ruinen. Fast spürt man die Vergangenheit, glaubt geschäftige Manschen zwischen den antiken Mauern zu sehen und einen kurzen Moment in einer anderen Welt zu verweilen.
Am nächsten Tag besuchen wir das archäologische Museum und kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Es gibt so viel Interessantes zu sehen. Wie viele kluge und talentierte Menschen es damals doch gab. Wie viel Wissen, wie viel Können.
In Momenten wie diesen begreife ich noch weniger, auf welche Zeiten wir gerade zusteuern.

Besonders erschütternd ist dieser Engel im Friedhof der Basilika von Aquileia mit einem toten Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg. Dieser schrecklichste aller Weltkriege forderte weltweit 17 Millionen Opfer!

Um das Ende unserer Balkantour nicht allzu traurig abzuschließen, hier ein paar Highlights:

Im nächsten Beitrag gibt es Zahlen und Infos zur Tour. Bis dann☀️.

🌍🚎🌍🚎🌍🚎🌍🚎

%d Bloggern gefällt das: