Mirko und das Glück

Die Sehnsucht nach Sommer und Meer wächst schon wieder und ich kann es kaum erwarten, im Frühjahr mit meinem Techniker Richtung Süden zu düsen. Ausgelöst hat dieses Gefühl eine meiner Kurzgeschichten, welche beim Lesen schöne Erinnerungen an einen sympathischen jungen Kroaten geweckt hat. Wir kennen ihn seit ein paar Jahr und besuchen ihn jeden Sommer wenigstens einmal. Inzwischen ist er verheiratet und hat eine süße kleine Tochter. Das Glück ist ihm treu geblieben.

Und das ist die Geschichte:

Wir kommen ganz zufällig ins Gespräch. Eine Wanderung in der brütenden Hitze auf den höchsten Berg der kleinen Insel haben mich und meinen Mann durstig gemacht. Eine kleine Kneipe am Wegesrand verspricht Schatten und Bier. Wir nehmen auf der Terrasse Platz und freuen uns über den Luftzug, der sanft unsere schweißnasse Haut trocknet. Unsere Kehlen sind trocken. Meine Zunge schmeckt das Salz auf den Lippen. Schnell zwei Halbe. Ein junger Mann, wir schätzen ihn um die Dreißig, bringt uns die ersehnte kühle Erfrischung. Gierig nehmen wir den ersten Schluck des köstlichen kroatischen Gerstensaftes. Weil unser Gespräch sehr persönlich war, nenne ich den jungen Mann in der Geschichte Mirko, was nicht seinem richtigen Namen entspricht. Seine Anonymität soll gewahrt bleiben, denn seine freundlichen Antworten in gebrochenem Englisch und der offene Blick wirken echt. Er freut sich sichtlich, dass wir uns für sein Leben interessieren.

Mirko erzählt uns, dass er der Schwiegersohn des Kneipenbesitzers ist und nun statt seiner den Laden schmeißt. Seine Frau managt einen winzigen Gemischtwarenhandel nebenan. Er hat eine maritime Ausbildung und war zuletzt dritter Offizier auf einem Frachter. Kürzlich hat er gekündigt. Wir sind verblüfft und fragen, warum er lieber Dienstleister mit schwankendem Einkommen ist und nicht die Sicherheit einer Festanstellung vorzieht. Außerdem wissen wir, dass die meisten Jungen Leute weg von Insel in die Stadt wollen. Da strahlt er uns an und versichert, dass er viel lieber bei seiner Familie ist und nicht acht Monate gefangen auf einem Schiff. „Schau, wie schön es hier ist. Hier habe ich das Glück gefunden“, versichert er mit leuchtenden Augen. „Hier ist mein Zuhause. Jeden Morgen fahre ich mit meinem kleinen Boot hinaus in die Bucht zum Fischen. Wer hat das schon!“

Später bittet er uns ganz Geschäftsmann, unter den Seglern ein wenig Werbung für das Lokal zu machen. Dafür gibt er uns ein paar Werbebroschüren mit. Auf unsere zwei Bier lädt er uns ein. Wir versprechen am Abend wiederzukommen. Wir bringen alle Flyer an den Mann. Als wir abends zum Essen kommen, strahlt er über das ganze Gesicht und bedankt sich mit zwei Grappas für unser Engagement. Er verrät uns lachend, dass er uns bei der Verteilung des Werbematerials beobachtet hat. „Für Nichts gibt’s keinen Grappa!“, meint er augenzwinkernd.

Die Kneipe füllt sich langsam und wir genießen das einfache würzige Essen und den süffigen Hauswein. Nicht sehr preiswert, aber köstlich und frisch. Wir sehen es einfach als Beitrag zum wachsenden Tourismus in dieser ärmlichen Region.

Am nächsten Morgen vernehmen wir vor Anker liegend, aus der Ferne lauten Gesang und einen Zweitakter. Das Tuckern kommt immer näher und langsam erkennen wir die Melodie. Hören wir richtig? Das ist doch ‚Hey Baby‘, ein Hit aus unserer Heimat. Zuerst denken wir an die üblichen Verdächtigen (betrunkene Charterer). Aber es ist Mirko in seinem Fischerboot! Er singt und strahlt dabei über das ganze Gesicht. Er winkt uns zu. Dann ist er fort.

Nun sind wir uns sicher, Mirko hat sein Glück gefunden!

5 Comments on “Mirko und das Glück

  1. Mirko hat erkannt, worum es im Leben geht. 😃 Morgens rauszufahren mit dem Boot ist die wahre Freiheit – nicht die 12-14h im engen, grauen Büro. Danke, Lore, dass du uns Mirko vorgestellt hast. 😃 Liebe Grüße aus Frankfurt, Eva

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: WMDEDGT – Februar 21 – Zwischen Tiber und Taunus

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: